Verstehen

Wenn ich nun anfangen würde und jetzt! gerade wo Du das liest Dir sagen würde, das Du aufhören kannst zu lesen, weil Du hast hier! schon alles verstanden, wenn ich eine Formel aus der Mathematik hier und jetzt schreiben würde, wie a²+b²=c² dann, ne, es wäre vermessen, wenn ich beim hier und jetzt Nicht-Verstandenen darauf diese Formel als wichtig für das Verstehen nennen würde; ich verstehe sie hier und jetzt nicht, sondern sie ist mir nur als Beispiel für eine Formel eingefallen, weil sie mir mein Onkel in einem für ihn wichtigen Moment vorgestellt hat und das wichtig nahm, so sind sie. Verstehen konnte ich es damals nicht und heute habe ich die Formel wohl aufgrund dieses „wichtigen Moments“ auch vergessen.
Um nun aber verständnisvoller mit Dir umzugehen versuche ich meinen Standpunkt im Bezug zum Verstehen zu verdeutlichen. Mir wird immer wieder erzählt, dass ich früher sprechen als laufen konnte (das Begehren wird vermenschlicht sobald das Kind in die Sprache eintritt (Lacan) und dadurch sitze ich wohl immer rum und Begehren im Sprechen und Sprechen des Begehren ist für mich das menschlichste oder was gibt s da noch?

Hermes Übersetzen
Botenstoffe
ethische Narrative „Verstehen, das Erzählen verstehen heißt, Fremdes verstehen..
Schleiermacher Kongenialität.. wer den Autor versteht, wer den Autor besser versteht
Dilthey Das Seelenleben verstehen wir, die Natur erklären wir.. was ist das dann
Phänomenologie… Lesbarkeit der Welt.. lassen sich Objekte verstehen, Husserl.. die Krise, Sklaven der Zahl

Selbstbeobachtung–> Panoptikum.. Systemtheorie Beobachtung 2. Ordnung

Advertisements